Tweeter button
Facebook button
Flickr button

Miszellen Allerlei Wissenswertes und anderes aus den Bereichen Germanistik, Literatur, Philosophie, Technik, Kunst… von Valentin Abgottspon, Staldenried, Schweiz

10Jan/110

Marcel Reich-Ranicki

"Nur weil Marcel Reich-Ranicki das mal geäussert hat, muss es noch nicht zwangsläufig falsch sein."

Dieser (mein) Ausspruch (getätigt einst in einem Literaturseminar in Freiburg im Üechtland) ist mir eingefallen, als ich neulich Karlheinz Deschners Büchlein Mörder machen Geschichte: Aphorismen
durchlas. Denn: Auch ein blindes Huhn findet einmal ein (Senf-)Korn.

Da steht auf Seite 19:

Praeceptor Germaniae. »Wer dauernd jein sagt, irrt nie.« O doch! Er irrt genau so oft, wie wer dauernd ja sagt oder dauernd nein oder, anders gesagt, wie Marcel Reich-Ranicki. Bleibt er überhaupt in Erinnerung, so bloss, weil er trotz der blamablen Fülle seiner Fehlurteile, ja, ohne auch nur zu ahnen, was Literatur zuerst und vor allem ist, deutscher Literaturpapst werden konnte.

Der Freudschen Psychoanalyse, dem Derridadaismus und insgesamt dem Poststrukturalismus und dem Dekonstruktivismus bin ich ja nicht allzu hold. Zur Wahrheit und zu Wahrheit in Diskussionen insbesondere mit Freudianern oder ähnlichen ist mir mal die Replik eingefallen:

"Nur, weil ich es nicht gerne höre, muss es noch nicht die Wahrheit sein!"

Kommentare (0) Trackbacks (0)

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.


Leave a comment

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.

Noch keine Trackbacks.